Home DIY & Cosplay #DIYyourCloset: ein Stirnband, dass unter den Fahrradhelm passt!

#DIYyourCloset: ein Stirnband, dass unter den Fahrradhelm passt!

1 Kommentar

http://i178.photobucket.com/albums/w264/kawaiiKumo/DIYyourCloset_zpsrltleppn.png

Als ich bei Mein Feenstaub von dem Projekt #DIYyourCloset gelesen habe, fand ich das direkt eine super Idee. Ich habe mir nämlich ganz unabhängig davon bereits vorgenommen, mehr Dinge für den Alltag zu nähen.

Das erste Projekt, dass ich bei #DIYyourCloset teilen möchte, ist ein simples, langweiliges und mega einfaches Stirnband. Ja, meeeega langweilig – aber ich hab dringend eines gebraucht, dass unter meinen Fahrradhelm passt.

Diesen Monat fahr ich zwar nicht mit dem Radl ins Büro, aber doch hin und wieder zum Einkaufen und ich brauch einfach ein bisschen Schutze für meine Ohren – ich krieg nämlich mega schnell Ohrenschmerzen.

http://i178.photobucket.com/albums/w264/kawaiiKumo/Stirnband_1_zpsiwl7e29l.jpg

Ich hab zwar Stirnbänder und Ohrenschützer – aber die waren alle nicht kompatibel mit meinem geliebten Melonen-Helm. Und als ich geguckt habe, was dünne Mützen und Stirnbänder kosten, ist mir fast der Laptop runtergefallen. Wirklich, die Preise sind echt unverschämt für so kleine Stoffstücke!

Im Internet findet findet man ganz schnell ein kostenloses Schnittmuster für Stirnbänder bei naehen.com, dies und die dazugehörige Anleitung lege ich euch sehr ans Herz.

http://i178.photobucket.com/albums/w264/kawaiiKumo/Stirnband1_zpszyqvtxum.jpg

Das Schnittmuster lässt sich schnell mit dem heimischen Drucker auf einer A4-Seite ausdrucken. Als Stoff habe ich mich für einen schwarzen Sweatshirt-Stoff und einen goldgelben Jersey entschieden. Es soll ja dünn bleiben!

http://i178.photobucket.com/albums/w264/kawaiiKumo/Stirnband2_zpsbxapxzaf.jpg

Viel Stoff braucht man nicht für ein Stirnband, ich habe Dinge aus meiner „Reste“-Kiste nehmen können. Aber wenn ihr neu kauft: 20 Zentimeter reichen – achtet nur darauf, dass der Stoff in die richtige Richtung elastisch ist.

http://i178.photobucket.com/albums/w264/kawaiiKumo/Stirnband3_zps5x7txjfn.jpg

Beide Teile zusammennähen, mit einer Zickzack-Schere einschneiden, wenden und bügeln. Dann die Enden zusammennähen und wer mag, kann noch die Kanten absteppen.

http://i178.photobucket.com/albums/w264/kawaiiKumo/Stirnband4_zpsbnbba3nv.jpg

Fertig! Alles in allem hab ich keine Stunde an dem Stirnband arbeiten müssen. Wenig Arbeitsaufwand für ein so hilfreiches kleines Ding, dass meine Ohren schützt.

http://i178.photobucket.com/albums/w264/kawaiiKumo/IMG_1769_zpsxhlmoeop.jpg

Ich denke, ich werde demnächst noch ein wenig mit dem Schnittmuster experiementieren und noch ein weiteres Stirnband aus warmen, dicken Fleece nähen. (Und dann vielleicht ein bisschen modischer als das hier)

Aber für’s nächste Mal radln bin ich jetzt ausgerüstet. Das dünne Stirnband passt perfekt unter den Melonen-Helm und ist dabei nicht zu auffällig und störend.

http://i178.photobucket.com/albums/w264/kawaiiKumo/kleind5_zpsc75ypskn.jpg

1 Kommentar

Weiterlesen

1 Kommentar

kunecoco 10. Januar 2016 - 21:37

Ich hab auch immer was auf den Ohren, wenn ich mit dem Rad unterwegs bin. Bin auch so empfindlich an den Ohren. UND ICH LIEBE DEINEN HELM! Hab ich das schonmal gesagt? 😀

Reply

Was denkst du?

Diese Webseite nutzt Cookies. In unserer Datenschutzerklärung kannst du der Speicherung widersprechen. Akzeptieren Mehr erfahren