[Rezept] Taco Rice – das bekannteste Gericht aus Okinawa

Es ist aktuell bei uns in der Dachgeschoss-Wohnung schon wieder unerträglich. Kochen macht da wirklich kaum Spaß und daher läuft hier alles irgendwie auf Sparflamme. Bloß den Gasherd nicht so lange anlassen – es könnte ja noch wärmer werden. Als ich gestern Abend dann ein bisschen sinnlos durch diverse Apps auf dem Smartphone klickte, landete ich bald wieder bei Cookpad (jap. Rezepte-App, ähnlich wie bei uns Chefkoch.de) und schaute, was man noch so mit japanischer Mayonnaise machen kann – bis ich bei Taco Rice landete, ein sehr bekanntes Gericht von Japans südlichster Insel Okinawa.

Und da es auf Japans südlichster Insel immer sehr warm ist, ist das Gericht eigentlich ideal für warme Sommertage. Also habe ich vor ein paar Tagen zum Abendessen einfach direkt meine Variante dieses Klassikers nachgekocht. Und weil es so lecker war, muss ich das Rezept mit euch teilen, damit ich selbst nicht vergesse, wie ich es gemacht habe.

Okinawa_Kabira

Okinawa bedeutet Strand, blaues Meer und Wärme.

Das erste Mal habe ich Taco Rice übrigens an einem Ort gegessen, der ziemlich weit weg ist von Okinawa – nämlich in Ishinomaki bei Sendai. Die Stadt wurde 2011 ziemlich schwer vom Tsunami getroffen und selbst bei unserem Besuch im Januar 2017 sahen wir an vielen Orten noch Tsunami-Schäden. Aber in der Nähe vom Manga Museum (widmet sich den Werken des Mangazeichners Shotaro Ishinomori) findet sich eine Art permanenter Foodtruck-Park mit den Namen „Common“. Super gemütlich, sehr einladend und wir konnten wirklich sehr tolle Gespräche mit zwei jungen Japanern führen, die in den Buden verkauften und sehr weltoffen wirkten.

Jedenfalls habe ich dort im Januar das erste Mal Taco Rice gegessen und ich muss sagen, ich war verwirrt. Ich kannte das Gericht vorher nicht und musste vor dem Bestellen erst einmal fragen, ob im Taco Rice wirklich kein „Tako“ drin ist. Das japanische Wort „Tako“ impliziert nämlich meistens, dass Oktopus enthalten ist. (wie bei Takoyaki) – aber tatsächlich sind die Tacos, also die mexikanischen Chips, gemeint.

Ich glaube, die Japanerin hat mich deswegen auch ein bisschen ausgelacht – aber hey, ich bin kein Fan von Oktopus in meinem Essen, also lieber auf Nummer Sicher gehen, oder? Aber immerhin habe ich mir da schon gedacht, während ich mich so nah wie möglich an den Ofen drückte: Taco Rice ist eigentlich ein Gericht für den Sommer! Denn der Salat und die Tomaten lockern das Reis-Fleisch-Gericht so auf, dass es absolut nicht schwer im Magen liegt.

Rezept_Taco_Rice_Okinawa_3

Orion ist eine sehr bekannte Biersorte aus Okinawa 🙂

[Rezept] Taco Rice – タコライス

Das Gericht reicht für 2 sehr große Portionen

Zutaten:

  • 2 Cup japanischen Rundkorn Reis
  • 250 gr Hackfleisch
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Zwiebel
  • 3 EL Sojasauce
  • 4 El Tomatenketchup
  • 150 ml Wasser
  • Etwas Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • ca. 200 gr Salat (Ich hab ein kleines Salatherz verwendet)
  • 10 -15 Cherry Tomaten
  • 100 gr Käse (In Japan verwendet man geriebenen „Pizzakäse“, aber ich habe für den Geschmack Feta-Käse gewählt)
  • 50 gr verkleinerte Taco (oder Tortilla Chips)
  • etwas japanische Mayonnaise

Wer mag, kann auch noch Avocado dazu geben, aber ich hatte keine mehr im Supermarkt bekommen. (und bin immer noch traurig rüber)

Salsa:

  • 6 Cherry Tomaten
  • 1/2 Schalotte
  • etwas Zitronensaft
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Als Erstes bereitet ihr den Reis vor und ab damit in den Reiskocher. Wie ihr den Reis am besten vorbereitet und kocht, erfahrt ihr in diesem Artikel.
  2. Dann bereitet ihr die Salsa vor: Cherry Tomaten waschen, klein schneiden und in ein kleines Glas geben. Schalotte ebenfalls klein würfeln und dazugeben. Etwas Zitronensaft dazu und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Eine Zwiebel  und Knoblauchzehe klein würfeln und in eine Pfanne mit etwas Olivenöl tun und glasig werden lassen. Dann das Hackfleisch dazu und krümelig anbraten. Dann das Wasser, Ketchup und Sojasauce verrühren und ebenfalls in die Pfanne geben. Mit Salz und Pfeffer würzen und ca. 10 Minuten bei schwacher Hitze einkochen lassen.
  4. Solange die Hackfleisch-Mischung einkocht, werden die weiteren Zutaten klein geschnitten. Wascht den Salat und schneidet die Blätter in kleine Streifen, die Tomaten ebenfalls waschen und vierteln. Zerkleinert eine paar Tacos grob und schneidet auch den Käse klein, wenn ihr nicht schon bereits geriebenen Käse verwendet. Mittlerweile sollte der Reis fertig sein und ihr könnt den Taco Reis anrichten.
  5. Anrichten bei Taco Rice ist auch eine Kunst für sich: Sobald der Reiskocher fertig ist, geht ihr etwas Reis auf den Teller und verteilt Salat und die geviertelten Cherry Tomaten drumherum. Dann gebt ihr etwas von der Hackfleisch-Mischung auf den Reis, drüber die Salsa, dann Käse, Taco-Stücken und etwas japanische Mayonnaise. (Meiner Meinung nach könnt ihr dies auch völlig willkürlich zusammenhauen – geschmacklich tut es dem Gericht
Rezept_Taco_Rice_Okinawa_4

Nicht mit Stäbchen essen – sondern mit einem Löffel.

Taco Rice ist übrigens eines dieser japanischen Gerichte, das aus der Kombination von verschiedene Küchen entstanden ist. Die Stäbchen könnt ihr auch gleich wieder wegstecken: Taco Rice isst man mit einem Löffel.

Tako Rice pinterest

Im ersten der Okinawa-Reiseberichte hat Micha bereits angedeutet, dass auf den Inseln von Okinawa mehrere Militärbasen der USA stationiert sind. Entwickelt hat den Taco Rice wohl ein japanischer Koch in den 60er Jahren auf Okinawa, der sein Restaurant in der Nähe einer US-Basis hatte und daher häufig Soldaten als Kunden begrüßen konnte. Damit die Soldaten auch für kleines Geld satt werden, hat er einfach die bekannten japanischen Donburi-Gerichte (z.B. Gyudon oder Katsudon) mit der Tex-Mex-Küche kombiniert, die die Amerikaner mitgebracht haben und lieben. Und mittlerweile kennt man dieses Gericht auch über die Grenzen von Okinawa hinaus, aber genau belegt ist die Herkunft nicht.

 

Advertisements