[Gastbeitrag von Chrissi] Gehäkelter Brotkorb

BrotkorbWeihnachten ist zwar längst rum, dennoch ist es nie schlecht, eine kleine Geschenkidee im Petto zu haben!  Gerade den Häkelliebhabern unter euch könnte folgender Beitrag gefallen, denn es geht um selbstgehäkelte Körbchen. Sie können nicht nur als kleines Präsent an die Mama oder beste Freundin dienen, sondern auch als hübsches kleines Accessoire für die eigenen vier Wände!

Dabei ist dieses Projekt durchaus für Häkelanfänger gedacht, also keine Scheu und ran an die Häkelnadeln! Da ich jedoch nicht auf die einzelnen Maschenarten eingehen werde, verweise ich hiermit auf den fantastischen Überblickvon Brigitte.

Materialien

Ingredients

Ihr könnt durchaus normale Wolle benutzen, da ich persönlich aber einen Brotkorb häkeln wollte und keine Wollfusseln mitessen will, habe ich mich für den Textilgarn Zpagetti entschieden. Ihr könnt euch diesen Garn als in Schnüre geschnittenen Jerseystoff vorstellen! Zudem habe ich eine Häkelnadel der Größe 12 verwendet.

1. Schritt: Kreis häkeln

Kreis.JPG

Profan gesagt, wird zunächst damit begonnen, einen runden Topflappen als Boden eures Korbes zu nähen! Da ich selbst kein Profiass im Häkeln bin, habe ich mich selbst von tollen Einträgen anderer Bloggerinnen helfen lassen. Für das explizite Häkeln eines Kreises möchte ich euch an dieser Stelle die Bloggerin Daniela Herz legen.

Da ich es dennoch ein kleines bisschen anders gemacht habe, schildere ich euch hier nun meinen Weg:

Der Anfang:

Zu allererst beginne ich mit 5 Luftmaschen und schließe diesen Strang mit einer Kettmasche zu einem Ring.
1. Runde: Dann häkle ich 12 Stäbchen in den Anfangsring.
In der 2. Runde wird jede Masche verdoppelt, in der 3. Runde jede dritte Masche usw. Jede Runde schließe ich dabei mit einer Kettmasche ab und beginne die nächste
mit einer Luftmasche. So mache ich das ganze weiter, bis ich die gewünschte Größe erreicht habe.
Wie schon Daniela schreibt, als auch aus eigener Erfahrung: Auch wenn man sich streng an seine Anleitung hält, kann es trotzdem zu kleinen Unregelmäßigkeiten beim Häkeln kommen. Das kann viele verschiedene Gründe haben. Wichtig ist es also, während dem Arbeitsprozess immer wieder sein bisher Gehäkeltes auf den Tisch zu legen und überprüfen, ob bisher alles passt!

2. Schritt: Die Korbwand

Passend dazu möchte ich auf den schönen Blogeintrag von Meine fabelhafte Welt hinweisen. Damit die Korbwand in einem schönen 90° Winkel zum Korbboden steht, steche ich lediglich in die Hälfte der Masche ein. Es müssen keine Maschen mehr hinzugenommen werden. Jetzt kann man sich entspannt zurücklehnen und vor sich hinhäkeln!

Bei gewünschter Höhe der Körbchenwand häkle ich feste Maschen in entgegengesetzter Richtung und fertige den Korb durch diese Abschlussrunde.

Ich war verblüfft, wie schnell es geht, so einen schönen Korb zu häkeln und habe an diesem Abend gleich eine kleine Massenproduktion gestartet!

Häkelkorbmania

Häkelkorb mit Griff

Dabei sind viele kleine Variationen denkbar – Größe, Farbe, mit oder ohne Henkel. Alles ist möglich!
Möchtet ihr auch Körbchen mit Henkel gestalten, häkelt an jener Stelle anstelle der normalen Maschen Luftmaschen und stecht dann, wenn die Öffnung groß genug ist,
einfach wieder in die nächste Masche und häkelt normal weiter.

Damit schließe ich diesen Blogeintrag und hoffe, euch ein kleines bisschen inspiriert zu haben. In diesem Sinne, frohes Schaffen und viel Spaß mit euren Häkelkörbchen!

Eure Chrissi

Advertisements