Home UnterwegsEuropa & DeutschlandMünchen Krautgarten München: Rückblick Mai 2018

Krautgarten München: Rückblick Mai 2018

0 Kommentar

Puh, langsam sieht das Stück Feld tatsächlich mehr aus wie ein Garten. Hier mein Mai 2018 Monatsrückblick.

Dies ist der zweite Artikel meiner Krautgarten-Reihe. Eine Übersicht aller Artikel, findet ihr hier.

Im letzten Monat ist wahnsinnig viel auf dem Feld passiert und ich beobachte zum ersten Mal wirklich bewusst, wie Gemüse wächst.  Wahrscheinlich bin ich die einzige Person auf diesem Feld, die jedes Mal mit dem Handy Fotos macht. Mittlerweile hat sich eine kleine Routine eingespielt: ich fahre fest am Sonntag auf’s Feld und dann noch 1 bis 2 Mal nach der Arbeit unter der Woche, abhängig vom Wetter. Ich habe im Mai auch ziemlich viele Youtube-Videos über den diverse Gemüse-Sorten geschaut und wozu man welchen Gartengerät benutzt. So viel neue Dinge zu lernen!

Mitgliederversammlung Anfang Mai vom Krautgarten

Anfang Mai: Mitgliederversammlung des Vereins Krautgarten Ramersdorf & Jungpflanzenverkauf

Anfang Mai fand die Mitgliederversammlung des Krautgarten Vereins statt: Zum ersten Mal habe ich gesehen, wer noch alles am Start ist. Der Großteil scheinen tatsächlich Familien und Pärchen zu sein, einige Rentner sind auch dabei. Ende April gab es eine Rundmail mit Informationen zum Jungpflanzenverkauf, der im Rahmen der Mitgliederversammlung geplant war. Ich konnte aus einer Excel-Tabelle verschiedene Gemüse-Jungpflanzen bestellen. Ich habe für ca. 40€ Jungpflanzen ausgesucht und die Bestellung wurde am Tag der Versammlung bereits in fertig sortierten Kisten angeliefert.

Unterstützung gab’s von Chrissi, die den Vormittag fleißig am Start war. Wenn ich im Sommer in Japan bin, darf sie nämlich auf’s Feld aufpassen. (Danke!) Wir haben die Pflanzen alle auf dem Feld verteilt und sind dann erst einmal zum Bäcker und frühstücken, weil wir auf die zweite Pflanzenlieferung gewartet haben, haben diese eingepfalnztund dann sind wir wieder heim. Eigentlich wollte ich alle Pflänzchen angießen, aber es war unmöglich Gießkannen zu bekommen, wenn alle Vereinsmitglieder auf dem Feld aktiv sind. Naja, also heim und am Abend noch einmal hin.

Mittlerweile sind auch mehr Gießkannen vorhanden, weil dies auf der Mitgliederversammlung gefordert wurde. Dadurch, dass man immer erst zum Bach mit einem Bollerwagen muss,  nimmt sich halt jede Partei immer direkt 5 Gießkannen, damit es sich lohnt. Zum Vergleich: für meine 30qm brauch ich tatsächlich 8-10 volle Gießkannen, um alles ausreichend zu wässern.

Hier die Liste an Gemüse, dass ich bestellt habe: 3x Spitzkohl, 4x Brokkoli, 6x Kohlrabi blau, 6x Kohlrabi weiß, je 3x Kopfsalat, Romana und Lollo Rosso, 2x Knoblauch, 1x Aubergine, 2x Tomatenpaprika, 1x Minipaprika, 2x Kastengurken, 2x Schlangengurken,2x Cocktailtomaten, 2x Mini-Wassermelone, 2x Knoblauch, 4 verschiedene Sorten Zucchinis, 2x Süßkartoffen und dann gab es noch ein paar Pflanzkartoffeln.

Einfache Rankhilfe bauen für Gurken und Tomaten

Natürlich habe ich danach erst ein  bisschen weitergelesen, welche Anforderungen die Gemüsesorten haben und habe gelernt, dass Gurken und und Tomaten ein bisschen Unterstützung für die Haltung brauchen. Also habe ich bei nächster Gelegenheit im Baumarkt vorbeigeschaut und ein bisschen Material eingekauft. Eigentlich wollte ich eine fertige Rankhilfe kaufen, aber die waren alle so überdimensional, dass ich die mit dem Radl nie wegbekommen hätte. Also habe ich einfach ein paar Rundstäbe gekauft und nach Vorbild eines Pinterest-Bildes folgende Rankhilfe gebastelt:

Ich finde tatsächlich, dass sie ziemlich cool ausschaut. Ein Hoch auf Rundhölzer, Kabelbinder und ein bisschen Paketband.

Mitte Mai: Alles wächst

Leider war Mitte Mai ziemlich regnerisch bei uns in München und zwar nicht nur einfach Regen, sondern richtig fette Unwetter. Teilweise hatte ich Angst, dass mir der Regen wahlweise die Pflanzen aus der Erde spült, diese mir wegschimmeln oder der Regen alles platt drückt. Aber an sich ging es aber ganz okay aus:

Krautgarten am 13. Mai 2018

Krautgarten am 22. Mai 2018

Am 22. Mai habe ich auch den Rettich ausgedünnt. Tatsächlich kam mehr raus aus den Samen und damit sich die Pflanzen richtig ausbilden können, musste hier ein paar Pflanzchen weichen. Auch bei den Radieschen musste ich etwas ausdünnen, damit sie sich nicht gegenseitig den Platz wegnehmen.

Lustige Anekdote: Spaziergänger im Ostpark bleiben relativ häufig am Feld stehen und fragen, was das für ein Projekt ist. Da mein Feld direkt am Weg liegt, komme ich öfter ins Vergnügen mit Leuten zu reden. Und einmal kam genau zu uns ein Hund, kackte neben und dann kam auch schon die Besitzerin zu uns, die die das Häufchen eingesammelt hat und dann rumpöbelte: “10 Jahre lang war das hier die Toilette von meinem Hund und jetzt habt ihr uns das einfach weggenommen und scheiß Gärten hingesetzt!” und dann verschwand sie wieder. Sie musste sich wohl einfach mal Luft machen.

Ende Mai: Wachstumsschub

Wow, ich bin begeistert – langsam wird alles mehr und größer und es bilden sich erste kleine Blüten an den Zucchinis und Gurken. Ich konnte mittlerweile sogar die ersten Sachen ernten.

Leider musste ich eine der beiden Knoblauchpflanzen rausziehen: Der Regen hat das Grün vom Knoblauch so hart beschädigt, dass alles abgeknickt war und alles nur an wenigen Teilen hielt. Jetzt trocknet der Mini-Knoblauch im Keller. Auch eine meiner vier Brokkoli-Pflanzen ist weg: Sie fiel wohl einem Vogel zum Opfer, der einfach Bock auf Brokkoli hatte. Denke ich werde demnächst mal ein bisschen rumschauen, was Vögel vom Feld abhält. Eine ganze Vogelscheuche werde ich sicher nicht aufstellen können.

Krautgarten am 27. Mai 2018

So, das war der Mai im Krautgarten. Ich bin gespannt, was der Juni bringt. Aktuelle Updates könnt ihr bei mir auf Twitter lesen, wo ich bei jedem Besuch im Garten ein paar Tweets absetze.

Erste Gerichte mit Zutaten aus dem Krautgarten:

0 Kommentar

Weiterlesen

Was denkst du?