Silvester in Tokyo #hypehypehype

Eigentlich war unser Jahreswechsel 2016 auf 2017 ganz anders geplant, aber durch ein paar Zufälle und Wendungen kommt es, dass wir 2,5 Wochen nach Tokyo fliegen. Zweimal in einem Jahr nach Japan fliegen, ist schon verdammt krass und hätte ich niemals gedacht, dass wir das mal machen – aber durch ein gutes Direktflugangebot von ANA und einer relativ günstigen Airbnb-Wohnung ist das irgendwie finanziell ganz knapp ausgegangen. In den letzten Wochen war die Aussicht auf die Tage in Japan mein Rettungsanker. Ihr kennt das sicher: kurz vor Weihnachten geht es in einigen Büros katastrophal stressig zu. Wenn mich was nervte, wurde einfach an Japan gedacht. Und dann ging’s wieder besser. Deswegen kommt hier eine Liste der Dinge, auf die ich mich diesen Urlaub freue!

Mehr Tokyo

Ich bin ehrlich: Ich bin nicht der größte Tokyo-Fan. Die Stadt ist mir immer irgendwie zu laut, zu bunt, zu wuselig, zu teuer. Und wenn jemand nach „Japan“ fliegt, ist das immer gleichbedeutend mit „Ich bin in Tokyo. Vielleicht fahr ich einen Tag nach Kyoto“. Und das find ich immer sehr schade, da Japan mehr zu bieten hat als nur die Hauptstadt. Allerdings führte das in der Vergangenheit immer dazu, dass unsere Tokyo-Aufenthalte ein wenig gehetzt waren und wir so viel wie möglich in die Stunden quetschten, die wir da sind. Dieses Mal gehen wir es entspannter an.

IMG_6658

Ikebukuro in Tokyo

Fukubukuro

Neujahr in Japan heißt: Fukubukuro! Das sind ursprünglich mal „Überraschungs-Tüten“ gewesen, die wegen dem Saison-Wechsel mit Ladenhütern gepackt und zu günstigen Preisen verkauft wurden. Heute werden teilweise extra Produkte nur für Fukubukuro produziert und der Schnäppchen-Jäger-Hype in mir ist groß. Ich werde mich ins Getümmel werfen und berichten. (Meine Geheimwaffe: Micha, der alle Japanerinnen überragt).

Kinofilm: Kimi no na wa / Your Name

Der neue Anime-Kinofilm „Kimi no na wa“ von Makoto Shinkai bricht in Japan bereits alle Rekorde. Die Kritiken sind auch alle wahnsinnig gut – und ich freue mich, den Film endlich zu sehen.

AnimeJapan2016: Kimi no na wa / March 2016

Shimokitazawa

Micha wird wegen der Uni ein bisschen Zeit in Tokyos Stadtteil Shimokitazawa verbringen müssen/wollen. Ich freu mich jetzt schon auf die Second Hand Läden und die kleinen süßen Läden und Cafés dort.

Onsen! Onsen! Onsen! (Bitte lass es schneien!)

Wir fahren nach Gunma und verbringen eine Nacht in einem Ryokan in der kleinen Onsen-Stadt Shima Onsen – taktisch klug unter der Woche, wenn die Feiertage für die Japaner vorbei sind und sie wieder ins Büro zurück müssen. In unserem Ryokan gibt es drei Privat-Onsen und die obligatorischen Gemeinschaftsbäder. Und ja, ich freu mich drauf, gemeinsam mit Micha in meinem privaten Holz-Zuber in heißem Thermaquellen-Wasser zu chillen. Das ist schon allein ziemlich perfekt, aber ich wünsche mir noch, dass es schneit. Im Januar und in den Bergen gar nicht einmal so unwahrscheinlich!

Korilakkuma-Cafe!

Ich hab einfach verdammtes Glück und tatsächlich gibt es während unseres Aufenthalts ein Korilakkuma Café. Natürlich sofort gebucht. Hype!

Yuri! On Ice-Merchandise

Ich bin bereit. Da Karaoke-Special steht schon einmal fix auf der Liste!

Hakone

Wir fahren nach Hakone und ich habe bereits einige tolle Blog-Beiträge gelesen, wie schön es dort sein kann. Auch die Bilder auf Instagram versprechen mir jetzt schon einen tollen Tagestrip. Und ich will die schwarzen Eier von Owakudani essen. Und vielleicht auch ein schwarzes Eis?

Sendai

Nachdem mein letzter Sendai-Ausflug wegen Regen in einer Karaoke-Box endete (wir hatten wirklich viel Spaß!) und ich, abgesehen vom Bahnhof, nicht viel von der Stadt gesehen habe, nehmen wir uns dieses Mal Zeit, die Stadt zu erkunden.
Odaiba March 2016 Tokyo Big Sight AnimeJapan2016

Meine erste Comiket

Das Tokyo Big Sight auf Odaiba habe ich im März auf der AnimeJapan2016 bereits besucht – aber die größte Doujinshi-Messe würde ich trotzdem gerne mitnehmen, wenn man schon mal da ist. Vor allem: der Eintritt ist kostenlos.

Silvester in Japan

Ich bin kein Party-Typ, deswegen freue ich mich auf den ruhigen Jahreswechsel in Japan in netter Runde mit guten Freunden. In Japan ist Silvester ein ruhiges Fest im Kreise der Familie, deswegen geht’s hier nicht so Party-mäßig ab, wie bei uns in Deutschland. Zufälligerweise wird es aber am 31. Dezember an der Rainbow Bridge auf Odaiba Feuerwerk geben, dass wir uns nicht entgehen lassen.

Reisen mit Freunden

Zum ersten Mal überhaupt sind wir mit Freunden zusammen in Japan im Urlaub. Klar, wir haben immer wieder Freunde IN Japan besucht und mit ihnen Ausflüge unternommen, aber die Ferienwohnung teilen wir uns dieses Mal mit zwei guten Freunden. Ich freue mich darauf, gemeinsam neue Dinge in Japan mit ihnen zu entdecken und auch Dinge zu zeigen, von denen ich mir sicher bin, dass sie ihnen gefallen werden.

Auch wissen wir bereits, dass andere Freunde zur selben Zeit in Tokyo sind und ich bin mir sicher, dass sich hier auch die ein oder andere nette Gelegenheit bieten wird, gemeinsam Spaß zu haben.

War von euch auch schon jemand zum Jahreswechsel in Japan? Wie hat es euch gefallen und würdet ihr es empfehlen?

Advertisements