Die Schauplätze aus „Your Name.“

Vielleicht habt ihr bereits von dem neusten Anime-Kinofilm von Makoto Shinkai gehört: „Your Name.“ (jap. Originaltitel: 君の名は。, Kimi no na wa.) hat bereits ziemlich viele Rekorde gebrochen. In Japan haben die Einspiel-Ergebnisse bisher für den 4. Platz der erfolgreichsten Kino-Filme gereicht, besser platziert sind nur „Frozen“, „Titanic“ und „Chihiros Reise ins Zauberland“.  Auch im Ausland hat „Your Name.“, einiges an Aufsehen erregt und dementsprechend hoch waren meine Erwartungen, als wir den Film im Januar 2017 endlich sehen konnten. Er hat mich so sehr begeistert, dass ich ihn direkt DREI Mal innerhalb von drei Wochen gesehen gesehen habe. Auf dem Hinflug nach Japan, in Japan im Kino und dann auf dem Rückflug gleich noch einmal. 

kiminonawa

„Your Name.“ im Flugzeug und unsere Kinotickets.

Die Rechte für den Film wurden in Deutschland bereits verkauft – bei wem diese liegen und was dieser Publisher damit vorhat, werden wir hoffentlich bald erfahren. Den ich könnte „Your Name.“ schon wieder sehen! (Und zwar am liebsten natürlich auf der Kinoleinwand und in der IMAX-Version.)

Ihr merkt schon, der Film hat mich begeistert und zwar nicht nur mit seiner Handlung sondern auch optisch. Die Arbeiten von Makoto Shinkai waren schon immer wahnsinnig toll animiert, aber hier wurde noch einmal ordentlich draufgelegt. Und weil mich der Film so begeistert hat, habe ich mich mal informiert, wo die Schauplätze von „Your Name.“ zu finden sind und in Tokyo haben wir auch direkt einige davon angesehen.

Ganz kurz zur Story von „Your Name.“:

Im Mittelpunkt stehen Taki aus Tokyo und Mitsuha aus der Kleinstadt Itomori. Eines Tages wachen beide jeweils im Körper des anderen auf, erleben den Tag im fremden Körper und müssen sich in einem fremde Alltag zurecht finden. Über die Zeit tauschen Beide immer wieder den Körper und merken bald schon, dass da noch „mehr“ ist, dass sie verbindet.

Der (spoilerfreie) Trailer mit englischen Untertiteln:

Die Geschichte dreht sich um das Suchen und Finden des jeweils anderen – und überhaupt mag ich gar nicht so viel verraten. Haltet euch fern von Spoilern und langen Artikeln, denn ich war mehr als überrascht, wie sich die Geschichte entwickelt hat und hing bis zur letzten Minute völlig gefesselt am Bildschirm. Und das würde ich euch auch sehr gerne gönnen, also bin ich da jetzt einfach mal still.

Wo spielt „Your Name.“?

Tokyo ist als Kulisse natürlich eindeutig, aber die Kleinstadt Itomori, in der Mitsuha lebt, existiert nicht – sie ist reine Fiktion. Natürlich gibt es hierfür auch reale Vorbilder, auch wenn diese doch nicht so nah beieinander liegen, wie man sich das als Tourist wünschen würde. Um alle Schauplätze zu entdecken, müsste man auch noch die Präfekturen Nagano und Gifu besuchen. Ich hab einige Artikel gelesen, in denen erklärt wird, dass die Touristenzahlen von Hida enorm angestiegen sind und viele Besucher fahren zu den  realen Orten aus dem Film – ein ziemlich positiver Effekt wie ich finde, da die Region dadurch enorm profitieren kann.

Die Schauplätze in Tokyo:

kiminonawa_boxoffice

(c) Toho, Makoto Shinkai

Suga Shrine in Tokyo

Ein kleiner Schrein in der Nähe der JR-Station Yotsuya und der Ort DER Treppe aus dem Film. Leider merkt man hier ziemlich stark die Kreativität der Filmemacher – ganz soooo weit kann man dann doch nicht über Tokyo blicken, wie das Film-Artwork uns glauben machen will.
KIMI NO NA WA

KIMI NO NA WA

Suga Shrine

KIMI NO NA WA

Auch hier finden sich Ema-Tafeln mit Zeichnungen aus dem Film.

KIMI NO NA WA

Und noch ein Foto wo auch Mitsuha im Film stand.

Adresse: 5, Sugacho, Shinjuku-ku, Tokyo

Anfahrt: 8 Minuten Fußweg von der Station Yotsuya-Sanchome (Metro) oder ca. 10 Minuten Fußweg von Yotsuya Station (JR)

Die Treppe und die Straßen drumherum werden u.a. auch in diesen drei Werbeclips für Mineralwasser von Suntory gezeigt:

Yotsuya Station (JR) in Tokyo

Die Station Yotsuya wird auch mehrmals im „Your Name.“ gezeigt, da Taki hier in der Nähe zu wohnen scheint. Leider habe ich keine Screenshots aus dem Film davon finden können, aber wer den Film bereits gesehen hat, der wird die Orte wiedererkennen. Hier verabschieden sich Taki und seine Arbeitskollegin Miki nach ihrem Ausflug:

KIMI NO NA WA

KIMI NO NA WA

KIMI NO NA WA

KIMI NO NA WA

Weitere Spots in Tokyo haben wir nicht besucht, aber ich hatte sie rausgesucht. Hier noch einmal eine Übersicht und verlinkte Instagram-Bilder mit einer kurzen Ortsangabe.

Shinanomachi-Station (JR) in Tokyo – Fußgänger-Brücke

Die Station ist mit der Chūō-Sōbu Line (JR) zu erreichen. An dieser Stelle hat Taki versucht nach seinem Ausflug mit Miki, Mitsuha anzurufen.

2-pedestrian-bridge-at-shinanomachi-station

#japan #shinanomachi #kiminonawa

A post shared by SungJae Lee (@tsunjae_biribiri) on

Dort wurde auch dieses Foto aufgenommen, dass eine Einstellung aus dem Opening eingefangen hat:

Café LA BOHEME in Tokyo

Hier arbeiteten Taki und Miki in ihren Nebenjobs als Kellner.

Und damit verlassen wir Tokyo und fahren raus, um die verschiedenen Schauplätze von „Your Name.“ zu sehen. Wie bereits schon erwähnt ist „Itomori“ ein fiktiver Schauplatz – dennoch gab es reale Orte, die als Vorbild herangezogen wurden.

Suwa See (Nagano)

Im Film liegt Itomori an einem See, der dem Suwa See in der Präfektur Nagano ziemlich ähnlich sieht.

9-lake-suwa-nagano

(c) Toho, Makoto Shinkai

#誰そ彼 #君の名は

A post shared by Chapman Ho (@chapman.ho) on

Anfahrt: ca. 2 Stunden ab Shinjuku nach Kami-Suwa mit dem „Limited Express Azusa“ (JR).

Aogashima (Insel vor Tokyo)

Im „Your Name.“ ist dieser Ort ein Krater eines Berges und ein heiliger Ort, der später im im Film eine ziemlich große Bedeutung hat. In echt ist aber eine ziemlich coole Insel Vorbild gewesen, nämlich Aogashima. „Vor Tokyo“ ist aber immer noch ziemlich vage ausgedrückt – die kleine Insel gehört zur Präfektur Tokyo, ist aber fast 360 km entfernt.

6-aogashima-island

(c) Toho, Makoto Shinkai

Nachdem ich die Bilder gesehen habe und mich auch ein bisschen mit der Insel Aogashima beschäftigt habe, mag ich da echt gerne hin. Hoffentlich klappt das!

Anfahrt:

Tatsächlich etwas komplizierter. Man könnte nach Hachijojima fliegen und von dort geht es in 20 Minuten mit dem Hubschrauber weiter nach Aogashima – einmal täglich.

Eine andere Möglichkeit ist ab Hachijojima (Sokodo Hafen) mit dem Schiff „Aogashima-maru“ bis Aogashima (Sambo Hafen) überzusetzen. (ca. 2,5 stunden).

Die Schauplätze in Hida (Gifu)

Taki fährt nach Hida, um Mitsuha zu finden – aber ganz so einfach ist es nicht, und so irren Taki und seine Freunde ein bisschen durch Gifu, bevor sie von einem Ehepaar in einem Ramen-Restaurant den entscheidenden Hinweis erhalten.

Beim nächsten Urlaub schauen wir definitiv hier vorbei und dann wird es im Beitrag auch eigene Fotos geben, aber bis dahin müssen erst einmal Instagram-Impressionen reichen.

Hida-Furukawa (Station)

7-hida-furukawa-station-gifu

(c) Toho, Makoto Shinkai

3週間連続探索

A post shared by 宮海 城 shiro miyaumi (@mya_siro) on

Eine Rolle im Film spielen auch die Bibliothek in Furukawa, eine Bushaltestelle, eine weitere Treppe und diverse andere kleinere Orte, die hier  vorgestellt werden (außerdem gibt’s dort auch eine Karte mit den genauen Ortsangaben).

Und  das waren auch schon die Schauplätze aus Makoto Shinkais „Your Name.“.

Ich kann es jedenfalls gar nicht erwarten, dass der Film nach Deutschland kommt und bin der Meinung, dass er auch das deutsche Kinopublikum begeistern kann. Was mich auch seit dem ersten Trailer neugierig auf den Film gemacht hat, war das Charakterdesign von Tanaka Masayoshi. Anime-Fans dürften eigentlich schon auf den ersten Blick Gemeinsamkeiten sehen, denn Masayoshi war bereits für das Charakterdesign von „AnoHana“, „KokoSake“, „Toradora“ oder „Ano Natsu de matteru“ verantwortlich und das sind alles Animes, die ich liebe. Makoto Shinkai-Filme habe ich auch schon einige gesehen und wusste, dass man hier eine entsprechend gute Geschichte erwarten konnte und dann noch der Soundtrack der Band RADWIMPS? Eine Kombination von  einigen guten Gründen, weshalb ich seit dem ersten Trailer daraufhin gefiebert habe „Your Name.“ sehen zu können – und am Ende wurden meine Erwartungen sogar übertroffen. Da die Geschichte des Films auf den ersten Blick sehr simpel erscheint und wahnsinnig schön erzählt wird, lohnt sich „Your Name.“ auch für Nicht-Animefans, da bin ich mir sicher.

Und hier noch ein paar Einkaufs-Tipps*, falls ihr eure CD und Blu-ray-Sammlung vergrößern möchtet.

Makoto Shinaki-Filme, die in Deutschland (BD) erschienen sind:

Anime, mit dem Charakterdesign von Tanaka Masayoshi, die in Deutschland (BD) erschienen sind:

* Dieser Link führt auf Amazon und ich nehme am Amazon-Partner-Programm teil. Dies bedeutet, ich bekomme für über diesen Link gekaufte Produkte eine Provision.

 

 

Advertisements