Radfahren in Japan: Tokyo

Wenn hierzulande von Tokyo die Rede ist, denkt man erst einmal an: endlose Stadt. Perfekt getaktete U-Bahnen die von Packangestellten in weißen Handschuhen zur Rush-Hour mit Menschenmaterial befüllt werden. Oder die Linie in Yokohama, deren Tür nicht mehr schloss und an deren offene Tür sich ein Angestellter mit Absperrbändchen stellte um aufzupassen, dass bei voller Fahrt niemand herausfällt. Wenige Menschen denken bei Tokyo an Fahrräder. Wieso eigentlich?

IMG_6175

Radfahrer in Minami-Senjû

Der Grund liegt eigentlich auf der Hand: nur wenige Städte in Japan haben überhaupt so etwas wie eine Infrastruktur für Radfahrer, und wenn sie eine haben dann sind sie entweder sehr gemüht oder sehr erfolglos mit ihren Versuchen. Kanazawa tut viel für Radfahrer, die Ergebnisse sind aber schleichend. In Kyoto hat man das Gefühl die Stadtverwaltung kämpft gegen die schiere Masse an Rädern anstatt ihr Potential zu unterstützen. Und in Tokyo? Meine persönliche Einschätzung wäre dass hier zumindest eine vornehme Ignoranz herrscht. Dabei sind Fahrräder auch in der Hauptstadt gar nicht so unüblich. Auf Kurzdistanzen von oder zum öffentlichen Nahverkehr werden sie auch in Tokyo gerne und oft genutzt. Größtes Problem ist hier wie in anderen Großstädten Japans die Parkplatzsituation: Räder dürfen nicht überall abgestellt werden und die bezahlten Stellplätze sind… nun bezahlt. Und damit unattraktiv, denn bei 200 Yen+ für einen Abstellplatz stellt sich schon wieder die Frage, nicht doch eine U-Bahn oder den Bus zu nehmen – zumal auf kurze bis mittlere Distanzen.

IMG_6225

Neu gestalteter Flussabschnitt in Minami-Senjû

Auch für Touristen können Räder attraktiv sein. Tokyo tut seit einigen Jahren viel dafür, seine Wasserwege attraktiver zu gestalten. Was früher gedeckelte Betonkanäle waren, sind heute teilweise eine attraktive Naherholungslandschaft. Gerade um den Sumidagawa in Asakusa fühlt man sich mittlerweile schon recht wohl. Entlang dieser Flüsse lässt es sich auch vorzüglich Radfahren, in Asakusa kann man beispielsweise schon für 300 Yen ein Fahrrad für einen Tag leihen und den Fluss ein wenig erkunden. Von dort aus hat man in beiden Richtungen attraktive Strecken am Fluss entlang zum Erkunden und auch nach Ueno oder Akihabara und zum SkyTree ist es nicht weit.  Hier ist es tatsächlich so, dass es nicht ganz einfach ist den mehrspurigen Straßen zu folgen und die Fußwege oft überfüllt sind. Für zentrale Plätze in Tokyo braucht es also ein wenig Abenteuerlust oder zumindest starke Nerven. In Japan fahren die meisten Radfahrer auf dem Fußweg – in den meisten Fällen ist dies auch gestattet, aber für deutsche Radler ist dies und die abenteuerliche Fahrweise die oft im Zickzack durch die Mengen dargeboten wird sehr gewöhnungsbedürftig. Persönlich fahre ich meistens auf der Straße, aber bei einigen Gefahrenstellen wechsle auch ich auf den Gehweg. Handzeichen sind leider absolut unüblich und führen zu Lachern und neugierigen Blicken, aber: sie machen die Autofahrer aufmerksam und auch wenn man nicht davon ausgehen sollte dass sie verstehen was man tut, so schauen sie dann doch zumindest das man etwas tut. Ist man einmal am Ueno-Park angekommen macht es tatsächlich viel Spaß dort zu radeln und auch der Weg zum SkyTree ist sehr gut machbar und verfügt sogar über eine (wenig akzeptierte) Fahrradspur auf dem Gehweg. Die Distanz ist ein wenig weit zum Laufen, aber gerade richtig zum radeln.

P1310793

Radfahren durch Akihabara: erstaunlich bequem.

P1310749

Im Ueno-Park gibt es genug Platz. Vorsichtig sollte man trotzdem fahren.

Für Touristen sichtlich interessanter als ein Fahrrad an einem Ort zu leihen und es dort zu einer bestimmten Uhrzeit wieder abzugeben sind Radstationen wie Machinori in Kanzawa. Das System in Kanazawa funktioniert für die Größe der Stadt sehr gut, in Tokyo ist es weniger attraktiv. Hier war es bisher so, dass jeder Stadtteil sein eigenes Süppchen gekocht hat und man deshalb an diese Stadtteilgrenzen gebunden war, was natürlich für den Benutzer überhaupt keinen Sinn macht.  Auch hier ist allerdings Bewegung drin, so hat etwa Docomo Cycle dieses Jahr das Leihgebiet auf 5 Stadtteile ausgeweitet. Finanziell attraktiv ist das Ganze jedoch noch nicht – ein Tagespass kostet über 1500 Yen und ist damit doppelt so teuer wie der Tagespass für die U-Bahn, die einen deutlich weiteren Bereich abdeckt. Es bleibt auf jeden Fall spannend zu sehen wie sich terminalbasierte Fahrradleihsysteme in Japan entwickeln werden und wir werden beim nächsten Japan-Trip wieder die Augen offenhalten.

P1310818

Radfahren am Sumida-gawa in Asakusa: ein Genuss

Zusammenfassend kann man also folgendes festhalten: in den Vororten und an einigen Flussstrecken kann man problemlos mit dem Fahrrad fahren. Auch in der Innenstadt bieten sich einige Möglichkeiten, allerdings sollte man zentrale Bahnhöfe und große Verkehrsachsen meiden, denn die Infrastruktur für Räder ist nahezu nicht vorhanden. Was allerdings immer gut geht ist, in eine der zahlreichen Gässchen (roji), die es auch in Tokyo noch gibt auszuweichen. Dort kann man zwar nicht sportlich rasen, aber man kommt relativ sicher von A nach B.

IMG_6173

Eine typische ‚roji‘: kein Bürgersteig, überschaubarer Verkehr, eng, sympathisch.

(Whisi)

Advertisements