Home Japan Warum stehen in Japan Wasserflaschen um Grundstücke?

Warum stehen in Japan Wasserflaschen um Grundstücke?

4 Kommentare

Du bist in Japan und wunderst dich über die Wasserflaschen, die um Häuser aufgestellt sind? Hier erfährst du die Hintergründe.

[no_toc]

Dieser Blogartikel ist ein kleiner Einblick in den japanischen Alltag. Als Tourist in Japan hast du dieses Phänomen wahrscheinlich schon einmal gesehen: Es stehen große zwei Liter Wasserflaschen rund um Grundstücke in Wohngegenden. Nicht nur ein oder zwei, sondern oft bis zu zehn Plastikflaschen gefüllt mit Wasser. Wir haben bereits viele Präfekturen Japans bereist und es ist uns immer wieder begegnet. All diese Wasserflaschen. Doch welchen Sinn haben diese?

Und irgendwann fragt man sich: Warum stehen in Japan diese Unmengen an Wasserflaschen draußen rum?

Ich habe schon einige Theorien gelesen, wenn es um die gefüllten Wasserflaschen geht. Es wird vermutet, dass es Wasser zum Blumen gießen ist, Notfall-Wasser, falls die Klospülung durch ein Erdbeben ausfällt, Löschwasser in Brandfällen. Alles recht logische Ideen, oder? Die Antwort hat jedoch mit der Vielzahl der streunenden Katzen in Japan zu tun.

In Japan ist der Glaube weit verbreitet, dass die gefüllten Wasserflaschen streunende Katzen aus den eigenen Gärten, Einfahrten und Grundstücken fernhalten. Dahinter steht die Idee, dass Katzen Angst vor ihrem eigenen Spiegelbild haben. Alternativ, dass die sich spiegelnde Sonne im Wasser die Katzen erschreckt.

Reality-Check: Haben Katzen Angst vor Wasserflaschen?

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.dailymotion.com zu laden.

Inhalt laden

Wie ihr in diesem Video aus dem japanischen TV sehen könnt: die Test-Katzen sind völlig unbeeindruckt von den Wasserflaschen und den zusätzlich genutzten Spiegeln und CDs, die man ebenfalls öfter als Katzenschreck sieht. Das wird so wohl nichts. Doch warum fühlen sich so viele Haushalte genötigt, ihr Grundstück vor Katzen zu schützen?

Japans Problem mit Streuner-Katzen


During the (…) FY 2011 metropolitan government survey, 62% of respondents indicated that due to cats’ excrement, meowing/howling, and so forth, they felt that they were „a nuisance,“ and more than 58% answered that the feeding of homeless cats was „a bad idea“.


QUELLE: TOYOKEIZAI.NET

Meistens geht es eher weniger um Nachbars Katze, sondern um die Streuner der Nachbarschaft. In einem Bericht der Stadtverwaltung Tokyos aus dem Jahr 2011 wurde von 60.000 Streunern alleine in Tokyo gesprochen. Japaner lieben ihre Katzen, aber es enden viele Hauskatzen (oder ihr Nachwuchs) aus den unterschiedlichsten Gründen auf der Straße und müssen sich dann durchschlagen. Tierheime, wo man die Katzen bei privaten Problemen abgeben könnte, gibt es kaum. Daher werden die Tiere sich selbst überlassen. Und weil die Hauskatzen selten kastriert sind, vermehrt sich die Streuner-Population immer weiter. Ein trauriger Kreislauf.

Ein paar Katzenliebhaber füttern die Streuner, aber das wird auch nicht immer positiv aufgenommen. Den verwilderten Katzen wird nachgesagt, dass sie Geruchs- und Lärmbelästigung in die Nachbarschaft bringen.

Streunende Katzen in Japan sind Plagegeister, die niemand will. Erst recht nicht auf dem eigenem Grundstück. Deswegen greifen viele zu den Wasserflaschen.

Ich kann es auf jeden Fall nicht lassen, ein bisschen Liebe an Streuner zu verteilen:

4 Kommentare

Weiterlesen

4 Kommentare

Christin 2. Oktober 2018 - 11:59

Danke dir für den Artikel!
Habe wirklich schon Flaschen gesehn, auf Bildern oder in Dokus. Hätte die aber nie mit Katzen in Verbindung gebracht 😀

Reply
Katharina 2. Oktober 2018 - 14:18

Wow, endlich ein Mysterium gelöst!🤣 Ich habe zwar ein Paar Leute danach gefragt aber die wussten irgendwie auch nichts darüber.

Reply
Kumo 18. November 2018 - 10:07

Haha, danke! 🙂

Reply
Dani 17. Februar 2020 - 15:50

Die armen Kätzchen T_T da läuft mein riesen Herz für Katzen auf hochtouren ^^ am liebsten alle einsammeln und pflegen *seufz* 🙂
Hast nen echt tollen Blog, sehr schön gestaltet und sehr interessant 🙂 Danke dafür. LG

Reply

Was denkst du?